kindergarten

Anja Weiden feiert 25 - jähriges Dienstjubiläum

"Danke sagen wir liebe Anja" , so Zweckverbandsvorsitzender Robert Ollig 
und würdigte die Verdienste von Anja Weiden, einem Urgestein unseres Kindergartens.
Frau Weiden arbeite zuerst nach dreijähriger Ausbildung als Erzieherin von 1992 für 2 Jahre im JHZ Bernhardshof in Mayen.
Nach einem halbjährigen Engagement in Kehrig bis zur Geburt der Tochter, fand Frau Weiden seit 1995 ihre berufliche Heimat im Kindergarten "Bärenhöhle" in Kollig. 
Hier ist sie angekommen und seit 2015 stellvertretende Leiterin des Kindergartens , den sie seit September 2019 leitet.
Der Zweckverbandsvorsitzender betonte, dass sich die Gemeinden glücklich schätzen, eine solche engagierte Mitarbeitern in ihren Reihen haben zu dürfen, die auch Verantwortung übernimmt, wenn es die Situation erfordert. Viel wichtiger ist es aber, dass die Kinder sich bei Anja Weiden wohlfühlen und dies ist zweifelsfrei der Fall.
 
Die Ortsgemeinden wünschen Frau Weiden für die Zukunft weiterhin Erfolg im Kindergarten.
   
   Robert Ollig, Zweckverbandsvorsitzender
Anja_Weidena.jpg

„Tierischer Nachwuchs in der Bärenhöhle“

In der Kindertagesstätte Bärenhöhle in Kollig sind Tiere eingezogen.

Unter der Corona Pandemie litten auch die Kinder, die überhaupt nicht verstehen konnten, warum sie nicht mehr in ihre KiTa gehen dürfen. Die Erzieherinnen Julia Rolwes und Hannah Hilger, hatten eine „tierisch“ gute Idee. Um den Kindern den Übergang in die Notbetreuung bis hin zum eingeschränkten Regelbetrieb zu erleichtern und angenehm zu gestalten, wurde ein Aquarium mit kleinen bunten Fischen eingerichtet.

Die Grundausstattung haben die Erzieherinnen übernommen. Wioleta Hock hatte noch ein Aquarium. Pumpen und anderes Zubehör konnte Hannah Hilger zu steuern. Die Erstausstattung mit Fischen, Pflanzen und Futter spendete Anja Weiden zu ihrem Dienstjubiläum.

Das Aquarium ist nun fester Bestandteil und Mittelpunkt der Bärenhöhle. Durch die Neugier getrieben, fällt vielen Kindern die Trennung von den Eltern leichter. Schnell ist der Trennungsschmerz vergessen und die Tränen sind getrocknet, wenn man sich die kleine Unterwasserwelt anschauen kann. Es dauerte auch nicht lange, dann konnte man schon den ersten Nachwuchs beobachten. Jeden Morgen schauen die Kinder nach, ob es neuen Nachwuchs gibt oder ob die Fische gewachsen sind. Dadurch haben wir jetzt ein neues „Guten-Morgen- Ritual“ in unserer Einrichtung.

Vielen Dank an alle Spender, besonderer Dank gilt auch Marion Sandhofe, die uns auch Pflanzen und Babyfische spendet.

Kindergarten_1.jpg Kindergarten_Covid2.jpg